Brüderkrankenhaus
Innovative Haustechnik
durch integrierte
Gesamtplanung

Brüderkrankenhaus St. Josef, Paderborn

Revitalisierung der im Bestand gegebenen RLT-Anlagen

RLT-Zentrale

Im Zuge der Bestandserhaltung wurden Ottensmeier Ingenieure beauftragt, zunächst umfangreiche Bestandsaufnahmen der Be- und Entlüftungsanlagen incl. Mess-, Steuer- und Regelungstechnik auszuführen.

Aufbauend auf der Bestandserhebung wurde durch die Ottensmeier Ingenieure die Planung der Revitalisierung der RLT-Zentralen bei laufendem Betrieb konzipiert und in einer 3D-Modulierung der Austausch der Einzelkomponenten planungstechnisch und logistisch erarbeitet.

Ergänzend zu der Ertüchtigung der RLT-Anlagen wurde eine komplexe Wärmerückgewinnung nach dem energieeffizienten SEW-System für sämtliche in den Zentralen zum Austausch anstehenden RLT-Anlagen konzipiert und ausgeführt.

Im Weiteren erfolgte durch die Ottensmeier Ingenieure die Bauüberwachung und technische Projektsteuerung der Gesamtmaßnahme unter Einbeziehung der Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, hier Aufschaltung über das BACnet-Protokoll mit Einbindung in die bestehende GLT-/ ZLT-Infrastruktur.

Paderlog

Paderlog

Auf ca. 1.700 m² entstand der Neubau des Kliniklogistikzentrums Paderlog am Brüderkrankenhaus, welches zurzeit 20 Krankenhäuser in Ostwestfalen und dem Sauerland beliefert. Der Neubau beherbergt zusätzlich eine neues Sanitätshaus und verschiedene Fachabteilungen des Brüderkrankenhauses.

Vor allem das Zytostatikalabor tritt mit dem Neubau in eine neue Dimension. Hier werden die so genannten Chemotherapien für die Krebstherapie zubereitet. In den neuen Laborräumen könnten bis zu 80.000 Dosen dieser Medikamente gefertigt werden in einem Standard an Reinraumtechnik, der dem Industriestandard bei der Herstellung entspricht. Die geplante Gebäudetechnik ermöglicht das Arbeiten nach dem höchsten Standard in Europa.

Erweiterung OP-Bereich / Aufwachraum

Zentrale OP-Bereich

In einer weiteren Bauphase wurde durch das Team der Ottensmeier  Ingenieure die Planung und Bauleitung der Erweiterung der OP-Bereiche sowie der Aufwachräume ausgeführt.

Hierbei wurde durch eine exakte Zeitplanung des Teams dem Klinikum ermöglicht, einen gewohnten Ablauf in den anderen chirurgischen Eingriffsräumen fortzuführen. Des Weiteren zeichnet sich das Projekt durch die Planung der Lüftungsanlagen nach A1 Standard aus.

Anbau Bauteil B

Anbau Bauteil B

Ein weiteres Teilprojekt stellte der 7-geschossige Anbau des Bauteils B auf einer Fläche von ca. 1.100 m² dar.

Hierbei war es die Aufgabe, Bauen im Bestand mit parallelen Neubaumaßnahmen zu verknüpfen.  Insgesamt wurden 24 Bettenplätze verteilt auf 4 Etagen saniert. Die Räume wurden mit einer intelligenten Einzelraumreglung ausgestattet, die sowohl Lüftung als auch die Heizungstechnik steuert.

Im Zuge dessen wurden auch gleichzeitig Labore, wie zum Beispiel ein Schlaflabor oder ein sogenanntes Skills Lab geplant und gebaut. Hierbei stand hohe Qualität und Präzision der Gebäudetechnik im Fokus, um optimale Test- und Forschungsbedingungen zu gewährleisten.